22.12.2019

NFV Bezirk Braunschweig hielt Jahresabschlusssitzung in Duderstadt ab

Mehr als 40 ehrenamtliche Mitarbeiter des NFV (Niedersächsischer Fußball Verband) Bezirks Braunschweig konnte der 1. Vorsitzende Egon Trepke am Samstag vor dem 1. Advent im Hotel „Zum Löwen“ in Duderstadt zur feierlichen Jahresabschlusssitzung begrüßen. Verantwortlich für die Ausrichtung der Veranstaltung zeichnete jedoch Hans-Dieter Dethlefs als Vorsitzender des NFV Kreises Göttingen-Osterode, der die Anwesenden zum Mittagessen begrüßen und den Tagesablauf vorstellen konnte. Zuvor dankte Trepke den Mitarbeitern und ihren Ehefrauen bzw. Partnern für ihre sehr gute Arbeit im ablaufenden Jahr und lobte insbesondere die sehr gute Zusammenarbeit mit und unter den Ausschüssen und Referaten. Einen besonderen Dank richtete Trepke an die Partner, ohne deren Unterstützung und Verständnis ein derartiger Arbeitsaufwand nur schwer zu bewältigen sei. Selbst der drei Wochen zuvor gewählte „neue“ Bürgermeister der Stadt Duderstadt Thorsten Feike, ließ es sich nicht nehmen die anwesenden Gäste zu begrüßen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen konnten die Gäste in zwei Gruppen in die Stadtgeschichte der wunderschönen Kleinstadt eintauchen. In zwei hochinteressanten Führungen wurde die Stadtgeschichte sehr anschaulich nähergebracht. Während der einheimische „Pair-Play-Beauftragte“ und Stadtführer Neidhard Paul die eine Gruppe leitete, ging es für die zweite Gruppe „auf ein Stündchen mit dem Scharfrichter Meister Hans“ ins Rathaus und der Umgegend.     

„Wir schreiben das Jahr 1524. Seit 25 Jahren ist „Meister Hans“ als Scharfrichter für die Stadt Duderstadt tätig und wusste einiges über seinen nicht ganz alltäglichen Beruf zu berichten. Zu den vielfältigen Aufgaben von „Meister Hans“ gehörten nicht nur die Vollstreckung grausiger Urteile und die „peinliche Befragung“. Viele weitere, teils sehr unangenehme Pflichten gehören ebenfalls zu seinen Aufgaben. Der Alltag eines Scharfrichters, sein familiäres, berufliches Umfeld und die soziale Stellung wurden lebendig. Bei aller Grausamkeit konnten die Zuhörer jedoch feststellen, dass „Meister Hans“ auch eine durchaus menschliche, mitleidende und humorvolle Seite hatte“.

Im Anschluss ging es zurück ins Hotel, wo der feierliche und erlebnisreiche Tag an der Kaffeetafel langsam seinen Ausklang fand.

Mit besten Wünschen für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit verabschiedeten Trepke und Dethlefs am späten Nachmittag „ihre“ Gäste.

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 21.01.2020