15.02.2020

Bezirksschiedsrichterausschuss führte Lehrgänge durch

Mit einem arbeitsreichen und intensiven Wochenende startete der Schiedsrichterausschuss des NFV (Niedersächsische Fußball Verband) Bezirks Braunschweig in den Februar. Dieser hatte das Perspektivteam sowie die Landesliga Schiedsrichter zu Lehrgängen in die Jugendherberge nach Goslar, in unmittelbarer Nähe des Weltkulturerbes am Rammelsberg eingeladen.

Bereits am Freitag konnte der Vorsitzende des Bezirksschiedsrichterausschusses Stefan Voth gemeinsam mit seinem (Lehr-) Team Dr. Hilko Paulsen, Klaus-Peter Otto, Jens Goldmann und Björn Maertens die aufstrebenden Jungschiedsrichter begrüßen und das sehr interessante Programm vorstellen.

Nach der Reflexion der Hinrunde der laufenden Saison wurden zunächst Erfahrungen ausgetauscht sowie Beobachtungen und Spielszenen besprochen.

Bis spät in den Abend wurde weiterhin zu den Themen „Wenn es brennt – Umgang mit besonderen Situationen“ sowie „Spielleitung im Team auf Bezirksebene – zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ diskutiert.

Mit dem Frühsport und dem Konformitätstest mit Szenen aus den Bezirksspielklassen begann der Samstagvormittag.

Anschließend referierte Kriminalhauptkommissar Harald Töpfer aus dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Goslar zum Thema „Verhalten in bedrohlichen Situationen“. Vor dem Hintergrund der Gewalt gegen Schiedsrichter in der näheren Vergangenheit konnte Töpfer den Unparteiischen in seinem hochinteressanten Vortrag Grundlagen aus polizeilicher Sicht schildern und im anschließenden Dialog Erfahrungen und Verhaltensweisen ausgetauscht werden.

Für das Perspektivteam endete der Lehrgang nach dem Referat zum Thema Konfliktmanagement und der abschließenden Evaluation mit dem gemeinsamen Mittagessen.

Unmittelbar im Anschluss konnten die o.g. Mitglieder des Bezirksschiedsrichterausschusses die Landesligaschiedsrichter begrüßen. Auf die Referees wartete am Samstag und Sonntag bereits ein ebenfalls abwechslungsreiches Programm. Hier wurde zu den Themen wie u.a. Ansteckungsprozesse – geschickter Umgang mit Offiziellen, Rückblick auf die Hinrunde, Regeländerungen, Neues aus dem Bezirk, Mentale Anforderungen, die Landesligaschiedsrichter als Multiplikatoren und Impulsgeber, referiert und gemeinsam besprochen.

Am Ende der drei interessanten Fortbildungstage zog Schiri-Chef Voth gemeinsam mit seinem Team ein überaus positives Fazit. „Ich war nicht nur von den Referaten und Vorträgen zu den einzelnen Themen begeistert, auch die Motivation und das große Interesse der Schiedsrichter war hervorragend“, bilanzierte Voth und dankte seinen Mitarbeitern und den Teilnehmern.

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 13.05.2020